Wenn eine Hautunterspritzung von einer ausgebildeten Fachkraft vorgenommen wird, ist die Rate der ernstzunehmenden Komplikationen sehr gering. Allerdings ist es eine Gegebenheit auf die man vorbereitet sein sollte. Einige der ernsteren Komplikationen wie z.B. allergische Reaktionen oder Gefäßverschlüsse können nur mit einer Auflösung des Füllers behandelt werden. REVOLAX will all Ihre wichtigen Fragen zu diesem Thema beantworten um Sie zu beruhigen und sicher zu gehen, dass Sie den besten Service vor sowie nach Ihrer Behandlung erhalten.

Ein verrutschter Hautfüller oder ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis, ist der Alptraum eines jeden Ästhetik-Enthusiasten. Ganz besonders Neulinge können vor der ersten Anwendung ziemlich nervös werden. Sollte etwas schief gehen, ist eine Auflösung des Fillers häufig die einzige Option und kann einem schon Angst einflößen, wenn man nicht weiß was man zu erwarten hat oder wie das Ganze eigentlich funktioniert.

Kann man REVOLAX auflösen und wie funktioniert es?

REVOLAX ist ein stark vernetzter HA Hautfiller der, wie jeder andere Filler basierend auf Hyaluronsäure (HA), aufgelöst werden kann. Um alle Spuren des Products zu entfernen, spritzt ein qualifizierter Mediziner das Enzym „Hyaluronidase“ (allgemein auch als „Hylase“ bekannt) in die betroffenen Stellen, was die Hyaluronsäure depolymerisiert. Das heißt, es löst die HA auf, aus dem der Filler besteht.

Was sind die Risiken?

Eine allergische Reaktion auf das Hyaluronidase-Enzym ist eine mögliche Nebenwirkung. Es ist wichtig sich vorher mit einer ausgebildeten, medizinischen Fachkraft Ihres Vertrauens über bekannte Allergien und andere bestehende Erkrankungen zu unterhalten. Die medizinische Fachkraft wird vielleicht einen Patch-Test anordnen um mögliche Allergien auszuschließen.

Wie lange dauert es?

Hyaluronidase wirkt schnell. 24 Stunden nach der Behandlung sollten die Effekte des Enzyms in Kraft getreten sein und den Hauptteil des Hyaluron-Füllers aufgelöst haben. Verbesserungen sollten allerdings schon ein paar Stunden nach der Einspritzung der Hylase, sichtbar werden. Damit das Gesicht vollkommen verheilen kann und der Körper etwas Zeit hat die Hyaluronidase abzubauen, ist von weiteren HA Filler Behandlungen für mindestens zwei Wochen, abzusehen.

Wer darf die Hyaluronidase-Behandlung durchführen?

Um das Komplikationsrisiko zu minimieren, sollten alle Hautunterspritzungen und Auflösungsanwendungen nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Alle Behandlungen die von einer untrainierten Person durchgeführt werden, erhöhen das Risiko für Komplikationen. Fragen Sie den Facharzt ihres Vertrauens nach der Auflösungsbehandlung.

Wann weißt man, dass ein Füller aufgelöst werden muss?

Hyaluronidase ist die letzte Anlaufstelle für medizinische Notfälle und sollte auch so behandelt werden. Sollten Sie tatsächliche Komplikationen, wie z.B. anhaltende Schmerzen, exzessive Blutergussbildung oder Klumpen, entwickeln, sollten Sie Ihre behandelnde Fachkraft aufsuchen und die Füller untersuchen lassen um sicher zu gehen, dass nicht zu tief, zu flach oder in die falsche Stelle gespritzt wurde.

Um die unnötige Verwendung von Hyaluronidase zu vermeiden ist es wichtig, dass die behandelnde Fachkraft die Erwartungen des Patienten steuert. Unrealistische Erwartungen und fehlerhafte Kommunikation zwischen Fachkraft und Patient können zu unerwünschten Resultaten führen. Darum ist es wichtig, mit der behandelnden Fachkraft ein deutliches und klärendes Gespräch zu führen. Eine Unterredung vor der Behandlung kann sicherstellen, dass das erwünschte Ergebnis realistisch und machbar ist. Wenn die Verwendung von Hyaluronidase vermieden werden kann, dann sollte sie das auch.

Bei REVOLAX kommen Ihre Gesundheit und Zufriedenheit an erster Stelle. Wir weisen dringlich darauf hin, dass nur lizensierte Fachkräfte die Behandlungen durchführen sollten und ein offenes und ehrliches Gespräch mit einer medizinischen Fachkraft vor der Unterspritzung immer zu allererst durchgeführt werden sollte.